Die Umwelt- und Naturschutzinitiative Ratekau e.V. ist aus der Allianz gegen eine feste Fehmarnbeltquerung ausgeschieden.
Wir erklären: „Die von Anfang an kritisch diskutierte Mitarbeit der Allianz im Dialogforum hat sich als Fehler herausgestellt. Die vielgepriesene Bürgerbeteiligung und Transparenz wird vom Bundesverkehrsminister zu
Werbezwecken und von der Landesregierung als Wahlkampfhilfe missbraucht. Mit diesem Forum werden die Gegner der festen Fehmarnbeltquerung instrumentalisiert und zu Mittätern an den Folgen gemacht. Mit unserer Hilfe soll nachträglich
werbewirksam öffentliche Akzeptanz für ein Projekt geschaffen werden, das vorher unter Ausschluss der Öffentlichkeit beschlossen wurde. Die Feste
Fehmarnbeltquerung wird aus ökonomischer Sicht nicht benötigt und hat aus ökologischer Sicht katastrophale Folgen, die bis heute schöngeredet werden. Wir von der UNi-Ratekau kämpfen weiterhin gegen die „Feste Fehmarnbeltquerung“ , lehnen es aber ab, als Steigbügelhalter für die Landesregierung bei der anstehenden Wahl zu fungieren.“

 

-----------------------------------------------------------

 

 

Pressestimmen zum Ausstieg der UNi-Ratekau aus der Allianz gegen eine feste Fehmarnbeltquerung

Lübecker Nachrichten online - 06.04.2012
LN - 6.4.12.pdf
PDF-Dokument [60.3 KB]
fehmarn 24 07.04.2012
fehmarn 24 - 7.4.12.pdf
PDF-Dokument [112.8 KB]
taz nord 10.04.2012
taz-nord 10.4.12.pdf
PDF-Dokument [190.5 KB]
taz nord Kommentar 10.04.2012
taz-nord kommentar 10.4.12.pdf
PDF-Dokument [132.3 KB]